logo_kuenstlerschaft.gif

Bullet3 Home
Bullet3 Verein
Bullet3 Kunstpavillon
Bullet3 Neue Galerie
Bullet3 Büchsenhausen
Bullet3 Stadtturmgalerie bis 2010
Bullet3 Kooperationen
Verein Tiroler Künstlerschaft

Der Verein Tiroler Künstlerschaft ist ein Forum für Kunst in Tirol. Er ist eine gemeinnützige, politisch unabhängige Vereinigung bildender KünstlerInnen mit Sitz in Innsbruck. Der Verein zählt derzeit ca. 330 Mitglieder. Vereinszweck ist, die kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen bildender KünstlerInnen zu vertreten und zu fördern.

Die Tiroler Künstlerschaft betreibt folgende Einrichtungen:
- den Kunstpavillon,
- die Neue Galerie,
- das Künstlerhaus Büchsenhausen.

Die Tiroler Künstlerschaft legt ihren Schwerpunkt auf die Erarbeitung von Ausstellungen in enger Zusammenarbeit mit hier ansässigen KünstlerInnen, die hiesige Positionen ins Umfeld von verwandten Arbeits- und Denkweisen stellen. Durch die Ausstellungstätigkeit und andere Veranstaltungen im Kunstpavillon und in der Neuen Galerie wird eine Verbindung zwischen Kunstschaffenden und Publikum hergestellt. Büchsenhausen ist ein Zentrum für Produktion, Forschung und Diskussion. Das Künstlerhaus stellt KünstlerInnen und TheoretikerInnen eine Plattform zur Verfügung, die die Entwicklung und die Produktion künstlerischer und kunsttheoretischer Projekte in einem kritischen Kontext ermöglicht. Büchsenhausen bildet gleichzeitig ein Forum für einen direkten Austausch zwischen international und regional tätigen KünstlerInnen, TheoretikerInnen, KritikerInnen und KuratorInnen.


Die Tiroler Künstlerschaft ist Mitglied der baettlegroup for art, die Interessensvertretungen und Zusammenschlüsse im Kulturbereich vereint. www.baettle.net
12 Galerien und Institutionen haben sich zu Innsbruck Contemporary zusammengeschlossen um den Standort Innsbruck/Tirol im Bereich der zeitgenössischen, visuellen Kunst auf hohem Niveau zu stärken und zu fördern. www.innsbruckcontemporary.at
Leitung des Vereins

Vorsitz:
Carmen Brucic, Katharina Cibulka, Gregor Neuerer

Kassierin:
Lizzy Fidler

Schriftführer:
Wolfgang Tragseiler

Beiräte:
Florian Hafele, Annja Krautgasser, Andrea Lüth, Ben Pointeker, Michael Strasser, Johanna Tinzl

Der Vorstand besteht aus drei Vorsitzenden, einem/r KassierIn, einem/r SchriftführerIn und bis zu sieben Beiräten.


Geschäftsleitung:
Ingeborg Erhart

Geschäftsleitung Künstlerhaus Büchsenhausen:
Andrei Siclodi

Projektkoordination und Assistenz Künstlerhaus Büchsenhausen:
Lea Stoll
Claudia Tappeiner (karenziert)

Assistentinnen der Geschäftsleitung:
Sonia May, Kunstpavillon
Sofie Mathoi, Neue Galerie
Lara Fritz, Neue Galerie (karenziert)
Cornelia Reinisch-Hofmann, Neue Galerie (karenziert)
Statuten
Die Generalversammlung der Tiroler Künstlerschaft hat mit Mehrheitsbeschluss vom 20.05.2011 nachstehende Statuten beschlossen:

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

1. Der Verein führt den Namen "Tiroler Künstlerschaft".
2. Der Verein hat seinen Sitz in Innsbruck und erstreckt seine Tätigkeit vorwiegend auf das Gebiet des Bundeslandes Tirol und das Bundesgebiet der Republik Österreich.


§ 2 Zweck / Gemeinnnützigkeit

Der Verein ist gemeinnützig.

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, hat den Zweck bildende Künstler wie Maler, Grafiker, Bildhauer, Kunsthandwerker, Video-Künstler etc., die in Tirol geboren sind oder den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen in Tirol haben, in ihren kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen zu vertreten.

Weiters soll durch den Verein die Verbindung zwischen Künstlern und Publikum gepflegt und gefördert werden. Der Verein soll außerdem allgemein wichtige kulturelle Belange vertreten.

Ein Zweck des Vereines ist die Veranstaltung von Ausstellungen und Projekten in den von ihm betriebenen Galerien und Ateliers (derzeit Kunstpavillon, Neue Galerie, Künstlerhaus Büchsenhausen), sowie die Organisation von Ausstellungen mit Mitgliedern im In- und Ausland.


§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

Der Vereinszweck soll durch folgende ideelle und materielle Mittel erreicht werden:

1. Als ideelle Mittel dienen:
1.1. Veranstaltungen von Ausstellungen im In- und Ausland;
1.2. Veranstaltungen, die dem Kunstdiskurs dienlich sind (Informationen, Symposien, Lesungen, etc.)
1.3. Vertretung der Interessen der Mitglieder bei Kulturbehörden und öffentlichen Institutionen;
1.4. Durchführung und Betreuung von Wettbewerben, Ausschreibungen und Ankaufsaktionen;
1.5. Vermittlung von Weiterbildungsmöglichkeiten für KünstlerInnen;
1.6. Öffentlichkeitsarbeit, Medienkontakt, Bereitstellung von Informationsmaterial;
1.7. Herausgabe eines Mitteilungsblattes für Mitglieder;
1.8. Vermittlung und Pflege von Kontakten zu Künstlerorganisationen im In- und Ausland;
1.9. Ausschreibung der Vergabe und Betreuung der Ateliers im Künstlerhaus Büchsenhausen und Vermittlung von Gastateliers.

2. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:
2.1. Mitgliedsbeiträge;
2.2. Spenden und sonstige Zuwendungen;
2.3. Subventionen aus öffentlicher Hand;
2.4. Provisionen aus Verkäufen in den Vereinslokalen;
2.5. Mieteinnahmen;
2.6. Erträgnisse aus Veranstaltungen.


§ 4 Arten der Mitgliedschaft

1. Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche Mitglieder, Mitglieder des Künstlerhaus Büchsenhausen, fördernde und Ehrenmitglieder.
2. Zu ordentlichen Mitgliedern können bildende KünstlerInnen insbesondere aus den Sparten Malerei, Bildhauerei, Grafik, Kunsthandwerk und Angewandte Kunst, neue Medien, Foto, Film und Video, die ihren Geburtsort oder den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen in Tirol haben, werden.
3. Mitglieder des Künstlerhaus Büchsenhausen können Personen werden, die im Künstlerhaus Büchsenhausen aktiv mitarbeiten. Sie haben in der Generalversammlung kein Stimmrecht.
4. Fördernde Mitglieder können Personen werden, die den Verein durch finanzielle und ideelle Förderungen unterstützen. Fördernde Mitglieder haben in der Generalversammlung kein Stimmrecht. Die fördernden Mitglieder sind im "Freundeskreis der Tiroler Künstlerschaft" zusammengefasst.
5. Ehrenmitglieder können Personen werden, die sich besondere Verdienste im Bereich der bildenden Kunst erworben haben oder ordentliche Mitglieder, deren Mitgliedschaft seit 35 Jahren andauert. Ehrenmitglieder haben in der Generalversammlung kein Stimmrecht. Dies mit Ausnahme derjenigen Ehrenmitglieder, die zuvor ordentliche Mitglieder waren.


§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können alle physischen Personen werden, die im Bereich der bildenden Kunst tätig sind und einen in Österreich nostrifizierten Hochschulabschluss einer Kunstuniversität vorweisen können. Sollte der Bewerber um die Mitgliedschaft das Kriterium des in Österreich nostrifizierten Hochschulabschlusses einer Kunstuniversität nicht erfüllen, gibt es die Möglichkeit, einer Jury Arbeitsproben und Unterlagen des Bewerbers um die Mitgliedschaft betreffend seinen künstlerischen Werdegang vorzulegen. Die Jury setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen. Die Mitglieder der Jury werden vom Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gewählt und im Bedarfsfall einberufen. Für den Fall, dass ein vom Vorstand gewähltes Mitglied der Jury die Wahl nicht annehmen sollte, ist so lange ein anderes Mitglied der Jury zu wählen, bis die Jury vollzählig ist. Die Mitglieder der Jury werden für die Abwicklung eines Bewerbungsvorganges gewählt. Ein Bewerbungsvorgang kann sowohl lediglich ein präsumtives Mitglied, als auch mehrere präsumtive Mitglieder gleichzeitig umfassen. Die Entscheidung der Jury, ob der Bewerber um die ordentliche Mitgliedschaft den Kriterien entspricht, ist für den Verein intern bindend. Die Jury entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen bei Anwesenheit aller ihrer Mitglieder. Für die Aufnahme in den Verein ist die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen der Jury erforderlich. Bei Stimmengleichheit wird der Bewerber nicht aufgenommen. Ordentliche Mitglieder haben bei Aufnahme eine Erklärung zu unterzeichnen, dass sie die Vereinsstatuten zur Kenntnis genommen haben und die darin enthaltenen Bestimmungen einhalten werden.
2. Über die Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, wobei die Entscheidung der Jury den Vorstand bindet.
3. Mitglieder des Künstlerhaus Büchsenhausen werden auf Antrag und durch Einzahlung des Mitgliedsbeitrages in die Sektion Künstlerhaus Büchsenhausen aufgenommen.
4. Fördernde Mitglieder werden durch Einzahlung des festgesetzten Mitgliedsbeitrages in den Freundeskreis der Tiroler Künstlerschaft aufgenommen.
5. Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Vorschlag durch ein Mitglied durch Beschluss des Vorstandes, wobei die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich ist oder nach 35 Jahren ordentlicher Mitgliedschaft.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, durch freiwilligen Austritt und Ausschluss.
2. Der freiwillige Austritt kann nur zum 31.12. jeden Jahres erfolgen. Er muss dem Vorstand mindestens 60 Tage vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam. Für die Rechzeitigkeit ist das Datum der Postaufgabe maßgeblich.
3. Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn dieses trotz schriftlicher Mahnung unter Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen länger als 2 Jahre mit der Bezahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge bleibt hievon unberührt.
4. Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand auch nach einem diesbezüglichen Spruch des Vereinsschiedsgerichtes wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten oder wegen unehrenhaften oder vereinsschädigenden Verhaltens verfügt werden. Der Ausschluss ist dem Mitglied mit eingeschriebenem Brief mitzuteilen.
5. Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann auch aus den in Absatz 4 genannten Gründen vom Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.


§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und regelmäßige Informationen über berufliche Belange (Ausschreibungen, Ausstellungen, Ankaufsaktionen etc.) zu erhalten.
Das Stimmrecht in der Generalversammlung, sowie das aktive und passive Wahlrecht steht nur den ordentlichen Mitgliedern und jenen Mitgliedern, die zuvor ordentliche Mitglieder waren und sodann zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden, zu. Dies bedeutet, dass von den Ehrenmitgliedern nur diejenigen das Stimmrecht in der Generalversammlung, sowie das aktive und passive Wahlrecht haben, die zuvor ordentliche Mitglieder waren.
2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereines Abbruch erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Sie sind zur pünktlichen Zahlung der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet.
3. Jedes Mitglied ist berechtigt, vom Vorstand die Ausfolgung der Statuten zu verlangen.
4. Mindestens ein Zehntel der Mitglieder kann vom Vorstand die Einberufung einer Generalversammlung verlangen.
5. Die Mitglieder sind in jeder Generalversammlung vom Vorstand über die Tätigkeit und finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren. Wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder dies unter Angabe von Gründen verlangt, hat der Vorstand den betreffenden Mitgliedern eine solche Information auch sonst binnen vier Wochen zu geben.
6. Die Mitglieder sind vom Vorstand über den geprüften Rechnungsabschluss (Rechnungslegung) zu informieren. Geschieht dies in der Generalversammlung, sind die Rechnungsprüfer einzubinden.

§ 8 Vereinsorgane

Organe des Vereines sind:
1. die Generalversammlung (§§ 9 und 10),
2. der Vorstand (§§ 11 bis 13),
3. die Rechnungsprüfer (§ 14) und
4. das Schiedsgericht (§ 15).


§ 9 Die Generalversammlung

1. Die Generalversammlung ist die „Mitgliederversammlung“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Eine ordentliche Generalversammlung findet jährlich statt.
2. Eine außerordentliche Generalversammlung hat auf Beschluss des Vorstandes, der ordentlichen Generalversammlung oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens einem Zehntel der Mitglieder oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer oder auf Beschluss eines gerichtlich bestellten Kurators binnen zwei Monaten nach Beschluss bzw. Einlangen des Antrages stattzufinden.
3. Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich, auch mittels Telefax oder per E-Mail (an die vom Mitglied dem Verein bekannt gegebene Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse), einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand, durch die Rechnungsprüfer oder durch einen gerichtlich bestellten Kurator.
4. Anträge zur Generalversammlung sind mindestens drei Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen.
5. Gültige Beschlüsse - ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung - können nur zur Tagesordnung gefasst werden.
6. Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind nur die ordentlichen Mitglieder und jene Mitglieder, die zuvor ordentliche Mitglieder waren. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechtes auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig. Auf jedes anwesende stimmberechtigte Mitglied kann nur eine Stimme übertragen werden.
7. Die Generalversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder bzw. ihrer Vertreter beschlussfähig. Ist die Generalversammlung zur festgesetzten Stunde nicht beschlussfähig, so findet die Generalversammlung, die dann ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig ist, 30 Minuten später mit derselben Tagesordnung statt.
8. Die Wahlen und die Beschlussfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Beschlüsse, mit denen die Statuten des Vereins geändert oder der Verein aufgelöst werden sollen, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen.
9. Den Vorsitz in der Generalversammlung führt ein Mitglied des Vorstandes, wobei der Vorsitz intern mit einfacher Stimmenmehrheit bestimmt, welches Mitglied des Vorstandes den Vorsitz in der Generalversammlung führt.


§ 10 Aufgabenkreis der Generalversammlung

Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:
1. Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses unter Einbindung der Rechnungsprüfer;
2. Beschlussfassung über den Voranschlag;
3. Wahl, Bestellung, Enthebung der Mitglieder des Vorstandes und der Rechnungsprüfer;
4. Entlastung des Vorstandes;
5. Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge;
6. Beschlussfassung über Statutenänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins;
7. Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen;
8. Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen Rechnungsprüfern und Verein.


§ 11 Der Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich aus dem aus drei Personen bestehenden Vorsitz, dem Kassier, dem Schriftführer und dem Beirat zusammen. Der Beirat besteht aus maximal sieben Mitgliedern. Sind sämtliche Mitglieder des Vorsitzes verhindert, fungiert der Kassier als deren Vertreter. Es ist ausgeschlossen, dass eine physische Person gleichzeitig im Vorsitz vertreten ist und auch das Amt des Kassiers, und/oder des Schriftführers ausübt bzw. im Beirat vertreten ist. Mehrfachfunktionen im Vorstand sind ausgeschlossen.
2. Sämtliche Vorstandsmitglieder werden von der Generalversammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich. Jede Funktion im Vorstand ist persönlich auszuüben. Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seine Stelle ein anderes wählbares Mitglied zu kooptieren, wozu die nachträgliche Genehmigung in der nächstfolgenden Generalversammlung einzuholen ist. Fällt der Vorstand ohne Selbstergänzung durch Kooptierung überhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit aus, ist jeder Rechnungsprüfer verpflichtet, unverzüglich eine außerordentliche Generalversammlung zum Zweck der Neuwahl eines Vorstandes einzuberufen. Sollten auch die Rechnungsprüfer handlungs-unfähig oder nicht vorhanden sein, hat jedes ordentliche Mitglied, das die Notsituation erkennt, unverzüglich die Bestellung eines Kurators beim zuständigen Gericht zu beantragen, der umgehend eine außerordentliche Generalversammlung einzuberufen hat.
3. Der Vorstand wird von einem Mitglied des Vorsitzes schriftlich oder mündlich einberufen. Sind sämtliche Mitglieder des Vorsitzes auf unvorhersehbar lange Zeit verhindert, hat jedes sonstige Vorstandsmitglied das Recht, den Vorstand einzuberufen.
4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte von ihnen anwesend ist.
5. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, wobei bei Stimmengleichheit ein Beschluss als nicht angenommen gilt.
6. Dasjenige bei der jeweiligen Vorstandssitzung anwesende Mitglied des Vorsitzes, das am längsten Vereinsmitglied ist, präsidiert den Vorstand.
7. Außer durch Tod und Ablauf der Funktionsperiode erlischt die Funktion eines Vorstands-mitgliedes durch Enthebung und Rücktritt.
8. Die Generalversammlung kann den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder nur auf rechtzeitig (mindestens 3 Tage vor dem festgesetzten Termin der Generalversammlung) gestellten Antrag oder in einer eigens dafür anberaumten Generalversammlung entheben. Die Enthebung tritt mit Bestellung des neuen Vorstandes bzw. Vorstandsmitgliedes in Kraft.
9. Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktrittes des gesamten Vorstandes an die Generalversammlung zu richten. Der Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes wird erst mit Kooptierung bzw. Wahl eines Nachfolgers, der Rücktritt des gesamten Vorstandes erst mit Wahl eines neuen Vorstandes wirksam.


§ 12 Aufgabenkreis des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereines. Er ist das „Leitungsorgan“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
1. Erstellung des Jahresvoranschlages sowie Abfassung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses;
2. Vorbereitung der Generalversammlung;
3. Einberufung der ordentlichen und der außerordentlichen Generalversammlung;
4. Verwaltung des Vereinsvermögens;
5. Aufnahme und Ausschluss von Vereinsmitgliedern;
6. Aufnahme und Kündigung/Entlassung von Angestellten des Vereins;
7. Einrichtung und Erhaltung eines den Anforderungen des Vereins entsprechenden Rechnungswesens mit laufender Aufzeichnung der Einnahmen/Ausgaben und Führung eines Vermögensverzeichnisses;
8. Information der Vereinsmitglieder über die Vereinstätigkeit, die Vereinsgebarung und den geprüften Rechnungsabschluss.


§ 13 Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder

1. Jedes Vorsitzmitglied vertritt den Verein nach außen und führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorsitz ist befugt, einzelne Mitglieder des Vorsitzes zur alleinigen oder gemeinsamen Vertretung des Vereines zu bestimmen. Bei Gefahr im Verzug ist jedes Vorsitzmitglied berechtigt auch in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder des Vorstandes fallen, selbstständig Anordnungen zu treffen; diese bedürfen jedoch der nachträglichen Genehmigung durch das zuständige Vereinsorgan. Der Vorstand ist berechtigt, für die Besorgung der laufenden Geschäfte und die damit verbundene Vertretung des Vereines nach außen ein bzw. mehrere Mitglieder bzw. Angestellte des Vereines zu bestellen und diesen auch die Befugnis einzuräumen, für den Verein zu zeichnen. Details betreffend den Abschluss von Rechtsgeschäften mit Dritten und die Abwicklung von Geldangelegenheiten durch diese bestellten Vertreter sind in der Geschäftsordnung der Tiroler Künstlerschaft verankert.
2. Der Kassier ist für die ordnungsgemäße Geld- oder sonstige finanzielle Gebarung des Vereines verantwortlich.
3. Der Schriftführer hat den Vorsitzmitgliedern bei der Führung der Vereinsgeschäfte zu unterstützen. Ihm obliegt die Führung der Protokolle der Generalversammlung und des Vorstandes.
4. Schriftliche Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereines sind einem Mitglied des Vorsitzes vorzulegen bzw. bekannt zu geben. Für den Verein verpflichtende Urkunden sind von zwei Mitgliedern des Vorsitzes und, sofern Gegenstand vermögenswerte Dispositionen sind, von einem Mitglied des Vorsitzes und vom Kassier gemeinsam zu unterfertigen. Der Vorstand ist berechtigt, vom Erfordernis der Unterfertigung von für den Verein verpflichtenden Urkunden durch zwei Mitglieder des Vorsitzes und sofern Gegenstand vermögenswerte Dispositionen sind, von einem Mitglied des Vorsitzes und vom Kassier gemeinsam bis zu einem in der Geschäftsordnung der Tiroler Künstlerschaft präzisierten Schwellenwert abzugehen, um die Funktionsfähigkeit des Vereines zu erleichtern. Dies bedeutet, dass bis zu diesem Schwellenwert der Vorstand die Befugnis hat, zu bestimmen, dass die Unterfertigung durch ein Mitglied des Vorstandes und ein weiteres Vereinsmitglied bzw. einen Angestellten des Vereins ausreichend ist.
Bis zu einem ebenfalls in der Geschäftsordnung der Tiroler Künstlerschaft festgesetzten geringeren Schwellenwert ist es dem Vorstand auch gestattet, denjenigen Mitgliedern und Angestellten des Vereins, denen der Vorstand die Befugnis eingeräumt hat, für den Verein zu zeichnen, zu gestatten, verpflichtende Urkunden, auch wenn diese vermögenswerte Dispositionen zum Gegenstand haben, alleine zu zeichnen. Die entsprechenden Details sind in der Geschäftsordnung der Tiroler Künstlerschaft verankert.
Rechtsgeschäfte zwischen Vorstandsmitgliedern und Verein bedürfen der Zustimmung eines anderen Vorstandsmitgliedes.


§ 14 Rechnungsprüfer

1. Die zwei Rechnungsprüfer werden von der Generalversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Rechnungsprüfer dürfen keinem Organ – mit Ausnahme der Generalversammlung – angehören, dessen Tätigkeit Gegenstand der Prüfung ist.
2. Den Rechnungsprüfern obliegt die laufende Geschäftskontrolle, sowie die Überprüfung der Finanzgebarung des Vereines im Hinblick auf die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Verwendung der Mittel. Insbesondere haben die Rechnungsprüfer die Überprüfung des Rechnungsabschlusses, sowie einmal jährlich die Überprüfung von Buchführung und Kassa vorzunehmen. Der Vorstand hat den Rechnungsprüfern die erforderlichen Unterlagen vorzulegen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Die Rechnungsprüfer haben dem Vorstand über das Ergebnis der Überprüfung schriftlich zu berichten. Sie haben der Generalversammlung über das Ergebnis der Überprüfung zu berichten.
3. Rechtsgeschäfte zwischen Rechnungsprüfern und Verein bedürfen der Genehmigung durch die Generalversammlung.
4. Im übrigen gelten für die Rechnungsprüfer die Bestimmungen des § 11, P. 7, 8 und 9 sinngemäß.


§ 15 Das Schiedsgericht

1. In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das vereinsinterne Schiedsgericht. Es ist eine „Schlichtungseinrichtung“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002 und kein Schiedsgericht nach den §§ 577 ff ZPO.
2. Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass ein Streitteil dem Vorstand ein Mitglied als Schiedsrichter schriftlich namhaft macht. Über Aufforderung durch den Vorstand binnen sieben Tagen macht der andere Streitteil innerhalb von 14 Tagen seinerseits ein Mitglied des Schiedsgerichtes namhaft. Nach Verständigung durch den Vorstand innerhalb von sieben Tagen wählen die namhaft gemachten Schiedsrichter binnen weiterer 14 Tage ein drittes ordentliches Mitglied zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los. Die Mitglieder des Schiedsgerichtes dürfen keinem Organ – mit Ausnahme der Generalversammlung – angehören, dessen Tätigkeit Gegenstand der Streitigkeit ist.
3. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung nach Gewährung beiderseitigen Gehörs nur bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder und mit einfacher Stimmenmehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endgültig. Im übrigen gelten die Bestimmungen des § 8 Vereinsgesetz.


§ 16 Auflösung des Vereines

1. Die freiwillige Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung und nur mit Zwei-Drittel-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Zusätzlich ist es erforderlich, dass bei einer außerordentlichen Generalversammlung anlässlich welcher über die freiwillige Auflösung des Vereines abgestimmt wird, die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
2. Diese Generalversammlung hat auch, sofern Vereinsvermögen vorhanden ist, über die Abwicklung zu beschließen. Insbesondere hat sie einen Abwickler zu berufen und Beschluss darüber zu fassen wem dieser das nach Abdeckung der Passiven verbleibende Vereinsvermögen zu übertragen hat. Dieses Vermögen muss in erster Linie, soweit dies möglich und erlaubt ist, einer gemeinnützigen Organisation zufallen, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie der Verein "Tiroler Künstlerschaft" verfolgt, sonst Zwecken der Sozialhilfe.


§ 17 Ausstellungslokale und Ateliers der "Tiroler Künstlerschaft" Kunstpavillon - Neue Galerie - Künstlerhaus Büchsenhausen

Die Tiroler Künstlerschaft betreibt derzeit folgende Einrichtungen: den Kunstpavillon, die Neue Galerie und das Künstlerhaus Büchsenhausen.

Das Künstlerhaus Büchsenhausen ist eine Sektion der Tiroler Künstlerschaft und als organisatorische Teileinheit des Vereins weitgehend selbständig.

Aus der Zusammensetzung der Tiroler Künstlerschaft aus Mitgliedern der verschiedensten künstlerischen Richtungen und Altersgruppen folgt, dass das Programm der Veranstaltungen bei Wahrung eines möglichst hohen Qualitätsanspruches dieser Vielfalt Rechnung zu tragen hat. Es obliegt dem Vorstand, der die Ausstellungstermine vergibt, für einen lebendigen Ablauf und eine in sich ausgewogene Abfolge von Ausstellungen zu sorgen.

Die Einzelheiten zum Betrieb der Ausstellungen bzw. der Organisation der einzelnen Veranstaltungen sind in der Geschäftsordnung der Tiroler Künstlerschaft näher geregelt.

§ 18 Gerichtsstand und Rechtswahl

Zuständiger Gerichtsstand für alle Angelegenheiten der Tiroler Künstlerschaft ist Innsbruck. Es hat ausschließlich österreichisches Recht zur Anwendung zu gelangen.


§ 19 Personenbezogene Ausdrücke

Die in diesen Statuten verwendeten personenbezogenen Ausdrücke umfassen Frauen und Männer gleichermaßen.