logo_kuenstlerschaft.gif

Bullet3 Home
Bullet3 Verein
Bullet3 Kunstpavillon
Bullet3 Neue Galerie
Bullet3 Büchsenhausen
Bullet3 Stadtturmgalerie bis 2010
Bullet3 Kooperationen
DASCHNER

10.04.2015 - 23.05.2015

Katrina Daschner

Ausstellungen, Raumchoreografien, Filme und Bühnenperformances von Katrina Daschner verhandeln Lust- und Machtprozesse sowie Blickregime und stellen tradierte Geschlechterstereotype in Frage.
Kunstpavillon, Innsbruck, Kleiner Hofgarten: Besucher_innen des 1842 als Teesalon erbauten und 1951 zur Oberlichtgalerie adaptierten Gartenpavillons gelangen normalerweise von der Terrasse direkt in den Ausstellungsraum. Daschner grenzt den Vorraum mit Garderobe und Toiletten vom eigentlichen Ort des Geschehens ab. Man gelangt durch eine Türöffnung mit Vorhang dorthin und betritt eine Bühne. Stage (Material: Las Vegas) ist eine monumentale, aus zwei glitzernden Lamettavorhängen bestehende Installation, die den Ausstellungs- auch zum Bühnenraum macht und die Kubatur des Kunstpavillons maßgeblich zu verändern scheint. Sechs von der Künstlerin handgefertigte Stickbilder, die wie Storyboards oder technische Zeichnungen für Bühnenarchitekturen zu lesen sind und im Entwicklungsprozess parallel zu den Filmarbeiten entstehen, werden hier präsentiert. Der Vorhang hebt sich (Las Vegas #2, 2015), das Licht geht an (Lichtstrahl, 2012 und Light curve, 2015), die Darsteller_innen werden positioniert (Bertha, 2012) und der Vorhang fällt (Final curtain, 2015); Der Auftritt endet, wo er begonnen hat: Backstage (Panele, 2015).
Um in den abgedunkelten Kinoraum zu gelangen, muss man ein zweites Mal einen Lamettavorhang durchschreiten.
EinladungDaschner72.jpg
Katrina Daschner, Filmstill aus Powder Placenta, 2015
Seit 2012 arbeitet Daschner an einer neunteiligen filmischen Serie, die auf Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“ (1) basiert. Drei der Arbeiten, die einmal in der Zusammenschau eine filmische Oper ergeben werden, sind bereits fertiggestellt. Parole Rosette (2012) und Powder Placenta (2015) gelangen im Kunstpavillon zur Aufführung.
Ein silbriger Fadenvorhang hebt sich, im Spotlight stehende in hellblau-silbrige Ganzkörperanzüge gehüllte menschliche Gestalten, von deren Köpfen Nabelschnurartige Schläuche ausgehen, sind zu sehen. Cut. Eine idyllische an Arkadien gemahnende Landschaft, eine illusionistische Wandmalerei erscheint und Vogelgezwitscher setzt ein. Hellgraues Fell bewegt sich im entspannten Atemrhythmus und eine schlafende Person in einem vegetabilen Kostüm befindet sich an einem friktionsfreien Ort der Glücksseligkeit. Wölfe schlafen und trotten gemütlich dahin. Erwachende mit unschuldig, erstaunten Blicken lächeln und die pralle, gemalte Landschaft zeigt Vögel, Früchte, Knospen und Blüten. Die Darsteller_innen streicheln an Sexspielzeug erinnernde Skulpturen und geben Blicke auf geschmückte Brüste und Genitalien frei. Die Harmonie, die über den Szenen liegt, ist kein stabiler Zustand, sondern ein Dazwischen. Die Menschen, Tiere und Pflanzen scheinen an einem Ort zu sein, an dem eine Differenzierung in Klassen, Arten, Rassen und Geschlechter noch nicht stattgefunden hat. Nichts ist kategorisierbar und alles in der Schwebe. Trotzdem geht von dieser Unsicherheit keine Bedrohung aus. Die Medien Bühne und Film sind per se instabil und erlauben dadurch einen produktiven Dialog zwischen den verschiedensten Ebenen. Die Wandmalereien, die in Powder Placenta eine wesentliche Rolle spielen, befinden sich im niederösterreichischen Schloss Harmannsdorf in der Sala Terrena eines ehemaligen Getreidespeichers, in der bereits seit dem Barock Aufführungen stattfinden und wo auch Bertha von Suttner Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts Theater spielte. Daschner, die Theaterräume immer auch in Bezug auf Hierarchien, das Verhältnis zum Publikum und die Blickregime interessieren, findet hier für die paradiesischen Szenen von Powder Placenta einen idealen, nicht auf eine frontale Schaubühne gerichteten Aufführungsort vor, der zudem die Schnittstelle zur Natur thematisiert bzw. diese zur Kulisse macht.
Daschner_04.jpg
Katrina Daschner, Stage (Material: Las Vegas), 2015. Foto: West. Fotostudio
In dem spektakulären Zuschauerraum des Teatro Regio in Turin verhält sich das völlig anders. Der Fokus liegt auf der Guckkastenbühne. Außer, wenn die Lichter angehen: dann regiert der rote Plüsch der Sitze und die glamouröse Deckenlandschaft mit dem bombastischen, aus unzähligen Stableuchten bestehenden Luster. Details aus diesem Theater aus dem 18. Jahrhundert, das von Carlo Mollino nach einem Brand neu inszeniert und 1973 wiedereröffnet wurde, werden im Film Parole Rosette mit Sequenzen einer streng choreographiert aufmarschierenden queeren Truppe verschnitten. Trotz der amazonenhaften und skulpturalen Uniformierung behält jede Person ihre Individualität. Mechanisch spulen sie ihre Gruppenchoreographie ab und folgen der Regieanweisung: „No romance!“. In den Close-ups von Sitzen und der Decke scheint mehr Emotionalität zu liegen als in den Gesichtern der Performer_innen. Für Katrina Daschner sind Objekte, Kulisse und Bühne gleichermaßen Subjekte wie Menschen. Hierarchiefrei werden alle Ebenen miteinander verschränkt und sprechen durch das filmische Stilmittel der Montage miteinander. Der lüsterne Luster macht die Lust der Darsteller_innen deutlich. Genauso wie die ungeklärte Genderebene in Powder Placenta eine Parallele in dem ungerichteten Theatersaal des Schlosses Harmannsdorf findet, in dem es keinen ausgewiesenen Publikumssektor gibt.
Daschner_11.jpg
Katrina Daschner, Ausstellungsansicht DASCHNER, 2015. Foto: West. Fotostudio
Die nicht-lineare Erzählweise und die Positionswechsel der Protagonist_innen in den Filmen werden in Daschners Soloschau durch die Dramaturgie des Raums und das Einbinden der Besucher_innen in dieselbe verstärkt. Wie viel individuelle Wahrheit enthalten Traumwelten, die den Blick auf ungeahnte oder zumindest unausgesprochene Bedürfnisse und Begierden lenken…
An Schnitzlers „Traumnovelle“ interessiert Katrina Daschner neben der hohen Visualtität des Textes von fast filmischer Qualität (2), die Uneindeutigkeit von Traum und Wirklichkeit, der Zwischenbereich von Realität und Fiktion und, dass die innere Wahrnehmung und die der vermeintlich äußeren Welt voneinander untrennbar sind. Das Fluktuieren zwischen Bewusstem und Unbewusstem öffnet unzählige Assoziationsebenen.

Ingeborg Erhart
Daschner_14.jpg
Katrina Daschner, Ausstellungsansicht DASCHNER, 2015. Foto: West. Fotostudio
(1) 1925 kapitelweise in der Zeitschrift "Die Dame" erschienen, in Buchform 1926 verlegt.
(2) So konnte sich beispielsweise Stanley Kubrik für "Eyes Wide Shut" eng an den Text Schnitzlers halten.
Katrina Daschner wurde1973 in Hamburg geboren.
Sei lebt seit 20 Jahren als Künstlerin und Filmmacherin in Wien, wo sie auch mehrere Performance Salons gründete; zuletzt hostete sie den queeren CLUB BURLESQUE BRUTAL (2009-14) im brut. 2010 erhielt sie den Otto-Mauer-Preis.

Ihre Projekte zeigt sie international in Ausstellungen und bei Filmfestivals z.B. im Mumok Kino Wien, Kurzfilmtage Oberhausen, Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig, MUSAC León, Museum der Moderne Salzburg, Blickle Kino 21er Haus Wien, Diagonale Graz, New Horizon Int. Film Festival Wroclaw, Galerie Krobath Wien / Berlin, tranzitdisplay Prag, Centre d'art passerell Brest, Thurst Projects New York, Fundació Antoni Tapies, Barcelona, upstream Gallery Amsterdam, Cobra Museum Amstelveen, Museum für Moderen Kunst Bremen, BQFF Beijing, Austrian Cultural Forum New York City, Lentos Museum Linz, Museet for Samtidskunst Roskilde, etc.


----------------------------------------
Dank an: Martin Reinisch STOlogoneuhomepageneu.jpg, Hermann Tschabrun GmbH, Karin Pernegger, Kunstraum Innsbruck und Otto Wulz